Aktuelle Arbeiten

Mit dem Standortauswahlgesetz von Juli 2013 wurde die bergmännische Erkundung des Salzstockes Gorleben beendet. Er wird jetzt wie jeder andere in Betracht kommende Standort nach den festgelegten Kriterien und Anforderungen in ein mögliches Standortauswahlverfahren einbezogen. Solange ist der Standort offen zu halten. Das Gesamtkonzept der "Reinen Offenhaltung Gorleben" aus dem Jahr 2014 sieht eine deutliche Verkleinerung der untertägigen und übertägigen Anlagen des Bergwerkes vor. Am Standort werden zurzeit die der Offenhaltung vorgelagerten Rest- und Übergangsarbeiten durchgeführt. Sie betreffen u.a. das Verfüllen von Erkundungsbohrungen oder den Rückbau der technischen Komponenten wie Brecher, Band- und Bohranlagen. Über Tage werden beispielsweise Material- und Abfallhallen, das Sprengmittellager sowie der Parkplatz zurückgebaut. Ebenfalls in Planung ist über Tage der Umbau der Sicherungsanlagen auf den industrieüblichen Standard. Die Arbeiten werden mindestens das gesamte Jahr 2017 andauern. Insgesamt soll das Bergwerksgelände deutlich verkleinert und sich auf die Bereiche um die beiden Schächte und auf die Teile der Infrastruktur, die für die Bergbausicherheit sowie die Grubenbewetterung notwendig sind, konzentrieren.