Zielsetzung

Das ehemalige Eisenerz-Bergwerk Schacht Konrad wird zu einem Endlager für schwach- und mittelradioaktive Abfälle umgerüstet. Es werden künftig bis maximal 303.000 Kubikmeter radioaktive Abfälle mit vernachlässigbarer Wärmeentwicklung eingelagert. Seit 2007 liegt ein bestandskräftiger Planfeststellungsbeschluss für Schacht Konrad vor. Seitdem arbeitet die DBE im Auftrag des Bundes daran, die Schachtanlage in ein Endlager für radioaktive Abfälle umzurüsten. Die zukünftige Einlagerung wird in einer Tiefe von 800 bis 850 Metern stattfinden. Ziel ist die langfristig sichere Entsorgung der Abfälle.