Erkundungen

Seit 1979 hat die DBE im Auftrag des Bundes ein umfangreiches geowissenschaftliches Programm zur Untersuchung des Salzstockes in Gorleben hinsichtlich seiner Eignung als Endlagerstandort für alle Arten von radioaktiven Abfällen durchgeführt.

Mit dem Inkrafttreten des Standortauswahlgesetzes im Sommer 2013 wurde die bergmännische Erkundung des Salzstockes beendet. Das Gesetz bezieht den Standort Gorleben aber nach wie vor in das Standortauswahlverfahren ein. So lange wird das Bergwerk offen gehalten. Die Vorbereitungen dafür laufen. Die Rest- und Übergangsarbeiten werden noch das gesamte Jahr 2017 andauern.